Die Feldschützen

 

Geschichtliches

Fahnenweihe 1978
100 Jahre Feldschützen Andwil und Fahnenweihe,
7.Mai 1978, Links aussen: Conrad Keller, Fähnrich,
Hans Brauchli, President. Rechts aussen: Andreas Wolf,
Patensektion Birwinken-Mattwil.

Zu den ältesten Vereinen zählt die Feldschützengesellschaft. Die Pflege der Schiesskunst geht im Thurgau bereits in das spätere Mittelalter zurück. Damals gab es noch keine Schützenvereine. Meistens kamen nur freiwillige Schützen in den Dörfern zum Schiessen zusammen. Erst gegen Ende des 19.Jahrhunderts wurden Vereine ins Leben gerufen. Am 31. August 1835 wurde im "Hirschen" in Ermatingen der Thurg. Katonalschützenverein gegründet. Prinz Louis Napoleon III auf Arenenberg und Kantonsrat und Weinhändler Fridrich Amman in Ermatingen waren die Gründungsväter. Anlässlich des 1. Kantonalschiessens in Ermatingenwurde der Verein aus der Taufe gehoben.

Im Jahre 1878 kam es in Andwil zur Gründung der Feldschützengesellschaft. Lange Zeit wurden die Schiessübungen auf freiem Feld durchgeführt. Erst im Jahre 1910 baute die Ortsgemeinde Andwil ein Schützenhaus an der Strasse nach Guggenbühl.
Kosten 1000 Franken

(Quelle: 700 Jahre Andwil / Paul Bär)